Seite erstellt am 18.08.1998
 Seite aktualisiert am 23.09.2013

Gesundheitspsychologie > Aus- und Fortbildung >
Fortbildung "Psychologische Gesundheitsförderung BDP" (FPG) >
Inhaltsstruktur (Module) der Fortbildung

Die Fortbildung umfasst 3 Hauptbereiche: A Theorie, B Anwendungen, C Gesundheitsprojekt.

Sie ist in 9 Module (A1 - A4, B1 - B3, C1 + C2) für den Erhalt eines Zertifikates aufgeteilt.

Teil

Inhalte

Std.

A

Theoretische und methodische Grundlagen

A1

Gesundheitspsychologische Grundlagen

  • Gesundheitspsychologie im interdisziplinären Kontext der Gesundheitswissenschaften
  • Theoretische Konzepte zum Gesundheitsverhalten
  • Verhalten und Krankheitsrisiko
  • Gesundheitspsychologische Prävention: Konzepte und Befunde
  • Gesundheitsförderung, -beratung und -erziehung: Befunde und Probleme
  • Akzeptanz und Sinnhaftigkeit von Gesundheitsförderung

Alternativ ist eine Äquivalenzanerkennung von Selbststudium mit anschließendem schriftlichen Leistungsnachweis nach vorgegebenem Schema möglich.
Empfohlen wird dazu als Literatur: Knoll, Nina et al. (2011). Einführung in die Gesundheitspsychologie. Stuttgart: UTB.

A2

Medizinische und epidemiologische Grundlagen

  • epidemiologische Ausgangslage
  • Risikofaktoren der häufigsten Erkrankungen
  • medizinische Präventionskonzepte
  • Übersicht über Erkrankungen, die durch Prävention angegangen werden können

16

A3

Methoden der Motivation und des Selbstmanagements

  • mit psychologischen Methoden gesundheitsbewusstes Denken und Verhalten fördern:
    Werthaltungen, Überzeugungen, Entscheidungen, Kompetenzen, Motivationen,
    Handlungsgewohnheiten in den verschiedenen Lebensbereichen des Alltags
  • Übersicht und Anwendung klinisch-psychologischer Methoden,   insbesondere Methoden zur Selbststeuerung von Kognitionen und Verhaltensweisen,
  • Methoden zum Aufbau und zur Verstärkung von Verhaltensgewohnheiten
  • Einübung ausgewählter Methoden

16

A4

Methoden der Gruppenarbeit und Moderation

  • Gesprächsführung gestalten unter Berücksichtigung kommunikativer Prozesse
  • individuelle Krisen wahrnehmen, einordnen und bewältigen
  • Gruppen-Prozesse aktiv gestalten und wahrnehmen
  • gruppenspezifische Krisen wahrnehmen, einordnen und bewältigen

16

B

Spezifische Anwendungen

B1

Allgemeine psychologische Gesundheitsförderung für Personen

Förderung allgemeiner Kompetenzen zur gesunden Lebensführung:
z.B. Selbstkompetenzen, Entspannung, Stressbewältigung, soziale Kompetenzen

16/40

B2

Spezifische Gesundheitsförderung und Prävention für Personen

16/40

B21

Gesundheitsspezifische Lebensweisen: Ressourcen und Risiken
z.B. Bewegung, Ernährung und Essverhalten, Umgang mit Suchtstoffen

B22

Entwicklungsbezogene Gesundheitsförderung und Prävention
z.B. für Kinder, Jugendliche, Alterungsprozesse

B23

Gesundheitsförderung bei kritischen Lebensereignissen
z.B. Verlust, berufliche Änderungen, posttraumatischer Stress

B24

Prävention und Gesundheitsförderung bei chronischen Erkrankungen
z.B. Vorsorge, Früherkennung; Rückfallprävention, Krankheitsbewältigung

B3

Gesundheitsförderung und Prävention in Settings und für Multiplikatoren

16/40

B31

Unterstützung von Selbsthilfegruppen

B32

Gesundheitsförderung für Familien

B33

Gesundheitsförderung in Settings
z.B. in Schulen, Betrieben, Kommunen, Krankenhäusern

Gesundheitsfördernde Strukturen im Freizeitbereich

Gesundheitsförderung für gesunde Umweltbedingungen

B34

Aus- und Fortbildung für Gesundheitsförderung

B35

Management in der Gesundheitsförderung
z.B. bei Sozialversicherungsträgern, Wohlfahrtsverbänden, in der Gesundheitspolitik

Für ein Modul ist eine Fortbildung von mindestens 40 Std. mit Praxiserfahrung wichtig,
für die zwei anderen Module eine Fortbildung von mindestens 16 Std.

C:

Durchführung und Dokumentation eines Gesundheitsprojektes unter Supervision

C1

Supervision (z.B. unter fachlicher Leitung, Supervision, Intervision) zu einem Projekt zur Gesundheitsförderung

C2

Abschlussbericht zum selbst durchgeführten Gesundheitsprojekt im Umfang von mindestens 10 Seiten mit folgender Gliederung:

  1. Theoretische Begründung
  2. Planung: Setting, Themen, Didaktik
  3. Durchführung
  4. Evaluation

oder eine Publikation über ein selbst durchgeführtes Gesundheitsprojekt im entsprechenden Umfang

Nähere inhaltliche Ausführungen zu Inhalten der Fortbildung