Seite erstellt am 18.08.1998
 Seite aktualisiert am 27.03.2017

Gesundheitspsychologie > Fachkreise > Betriebliche Gesundheitsförderung >

Konstituierung eines Fachkreises Betriebliche Gesundheitsförderung (FK BGF)
im Fachbereich Gesundheitspsychologie des BDP
am 05.06.2000 in einer Telefonkonferenz

Teilnehmer: Maximilian Rieländer (Konferenzleitung), Martina Abel, Werner Gross, Dr. Joachim Kolbert, Andrea Landgraf-Rütten, Prof. Dr. Lutz Packebusch, Andreas Wenzel, Christof Wiesner

1. Eröffnung

18 PsychologInnen haben sich als Interessenten in der Liste des FK BGF eingetragen, davon 8 PsychologInnen mit Doppelmitgliedschaft in der Sektion ABO-Psychologie und im Fachbereich Gesundheitspsychologie.

2. Zielsetzungen des Fachkreises

Der Fachkreis Betriebliche Gesundheitsförderung im BDP (FK BGF) zielt berufspolitische Aktivitäten für die BGF in Kooperation mit der Sektion GUS/Fachbereich Gesundheitspsychologie (Fb. GUS-GP), der Sektion ABO-Psychologie (S. ABO) und dem Präsidium des BDP an.

Diese allgemeine Zielsetzung fand weitgehende Zustimmung. Bei ihrer Erörterung wurden Fragestellungen an-diskutiert, welche Beiträge der PsychologInnen zur BGF die beiden Sektionen für wichtig halten, welche berufspolitischen Stoßrichtungen sie diesbezüglich anstreben und welche Perspektiven sich für eine Kooperation der S. ABO und des Fb. GUS-GP für das Feld der BGF ergeben. Mehrheitlich wurde dabei die Meinung vertreten: In der BGF kommt es auf eine günstige Ergänzung und Kombination von verhältnispräventiven Interventionen zu Organisations- und Strukturveränderungen in Betrieben und verhaltenspräventiven Maßnahmen zur Förderung des Gesundheitsverhaltens von Betriebsangehörigen an.

Welche Teilziele sollen im Rahmen der allgemeinen Zielsetzung im Jahre 2000 vom FK verfolgt werden?

Die Ergebnisse aus der Umfrage unter den InteressentInnen des FK zu vorgegebenen möglichen Teilzielen ergab der Mehrheitsmeinung nach eine Konzentration auf zwei Zielsetzungen:

a) öffentlichkeitswirksame Darstellung der Arbeit von PsychologInnen für die BGF in Bezug auf:

  • psychologische Maßnahmen zur BGF
  • Qualifikationen von PsychologInnen für die BGF
  • Verzeichnisse von PsychologInnen für BGF

b) Förderung der Kooperation mit wichtigen Organisationen:

  • Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Unfallversicherungen, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Privatversicherungen, arbeitsmedizinische Dienste

Folgenden weiteren Teilzielen stimmten jeweils mehrere InteressentInnen zu:

  • Kollegiale Treffen zum fachlichen Austausch
  • BDP- und Öffentlichkeits-Veranstaltungen zur BGF im Jahre 2001/2002 organisieren

Aus aktuellem Anlass wurde für die Kooperation mit den Krankenkassen erörtert, ob zum Entwurf der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung des § 20 SGB V (vom 24.03.2000) zum Thema ‚Handlungsfelder in der BGF’ neben der vom Fachbereich Gesundheitspsychologie erstellten und übermittelten BDP-Stellungnahme (am 19.05.2000 übermittelt) eine weitere Stellungnahme verfasst werden sollte.

 
3. Organisationsform

Kommunikations- und Arbeitsformen:

  • Kommunikationszentrale
  • Telefonkonferenzen (TK’s)
  • Arbeitstreffen: mximal ein Arbeitstreffen pro Jahr im Kontext mit anderen BDP-Veranstaltungen.
  • Abstimmungsprozesse schriftlich

Leitung des FK: Herr Thomsen, Herr Gross und Herr Wenzel erklärten sich zur Übernahme von Leitungsaufgaben für den FK bereit.

Der FK BGF ist zunächst – als Antwort auf die verstärkte gesetzliche Bedeutung der BGF für die Krankenkassen und ihrer Reaktionen darauf – vom Leiter des Fb. GUS-GP Herrn Rieländer in Rücksprache mit Herrn Prof. Packebusch, dem Ansprechpartner des Vorstandes der S. ABO für das Feld ‚Arbeit und Gesundheit’ initiiert.

In der S. ABO besteht ein Arbeitskreis ‚Psychologie im Arbeitsschutz’, in dem Herr Prof. Packebusch Mitglied ist. Dieser AK hat gegenwärtig ein festes Arbeitsprogramm, insbesondere die aktive Teilnahme an der Veranstaltung A + A 2001; er deckt gegenwärtig die Investitionen und Aktivitäten der S. ABO im Feld ‚Arbeit und Gesundheit’ ab; daher sind im Laufe dieses Jahres keine zusätzlichen arbeits- und finanzmäßigen Investitionen der S. ABO in den FK BGF zu erwarten.

Für die beiden Sektionen stimmen Herr Rieländer und Herr Prof. Packebusch telefonisch die Fernperspektive eines einheitlichen Arbeits- oder Fachkreises für ‚Arbeit und Gesundheit’, ‚Psychologie im Arbeits- und Gesundheitsschutz’, ‚Psychologie in der BGF’ ab; diesbezügliche Annäherungen werden in Gesprächen vorbereitet.

Zunächst ist der FK BGF im Rahmen des BDP formal dem Fachbereich Gesundheitspsychologie (Sektion GUS) zugeordnet.